Die Burg Meersburg liegt an einem dem Bodensee zugeneigten Südhang inmitten des gleichnamigen Ortes. Wie und wann sie erbaut wurde – darüber ist man sich nicht einig. Eine Theorie nennt den Merowingerkönig Dagobert I. als Erbauer, im Jahr 630. Weil die Burg denen, die im 12. und 13. Jahrhundert erbaut wurden, ähnelt, wird aber auch gemutmaßt, die Burg sei erst da entstanden.

Sehenswert ist die Burg aber allemal. Nicht nur, aber auch für Freunde der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Sie verbrachte ab 1841 viel Zeit auf der Burg. Nur sieben Jahre später verstarb sie hier – vermutlich an einer schweren Lungenentzündung. Wer die Burg besichtigt, der kann mehr als 30 eingerichtete Räume bewundern. Neben der Waffenhalle, dem Rittersaal und dem Burgverlies sind auch ihre Wohnräume sowie das Sterbezimmer Teil des Rundgangs, der angeboten wird.

Im Rahmen einer Führung kann man auch den „Dagobertsturm“ erklimmen. Darin befindet sich nicht nur der Renaissancesaal mit Schatzkammer, sondern auch eine Gefängnisstube. Zudem bietet der Turm einen grandiosen Ausblick auf die Stadt, den See und die Alpen.

Nach dem Rundgang bietet sich der Besuch des Burg-Cafés an. Kaffee und Kuchen sowie Vesper werden angeboten. Berühmt ist das Café jedoch für seine Pfannkuchen, die in diversen Variationen angeboten werden.

Anschrift

Burg Meersburg
Schloßplatz 10
88709 Meersburg

TEL: 07532/ 800 00

http://www.burg-meersburg.de
Parallax