Das Feuchtmayerhaus in Salem-Mimmenhausen – Joseph Anton Feuchtmayer (1696 – 1770) gehörte zu den genialsten süddeutschen Bildhauern seiner Zeit, dessen Meisterwerk die berühmte Wallfahrtskirche Birnau ist.
Er war ein sehr vielseitiger Künstler, der nicht nur Stuck fertigte, sondern auch Chorgestühl schnitzte, Altarentwürfe zeichnete und anschließend den kompletten Altaraufbau mit Säulen, Stuckfiguren und anderen Schmuckteilen realisierte. Sein Hauptauftraggeber war das ehemalige Zisterzienserkloster Salem. Mit 34 Jahren erwarb er vom Kloster ein herrschaftliches Haus, das heutige Feuchtmayerhaus, um dort eine Werkstatt einzurichten. Die Gemeinde Salem erwarb das Gebäude 1990, restaurierte es aufwändig, um der Nachwelt einen Eindruck von der Werkstattführung zu vermitteln. Im Jahre 2000 wurde darin das Feuchtmayermuseum eröffnet.

Erfahren Sie in unserem Museum, wie der Meister mit seinen Gesellen gelebt und gearbeitet hat. Bestaunen Sie im ersten Raum verschiedene Originale, alles Leihgaben aus dem Bodenseekreis und des Landesmuseums in Karlsruhe. Betrachten Sie hochwertige Reproduktionen von farbigen und perspektivischen Zeichnungen, die Joseph Anton Feuchtmayer seinen Auftraggebern  werbewirksam präsentierte. Verfolgen Sie die Fertigung eines vergoldeten Puttokopfes, den Aufbau und die Entstehung einer ganzen Puttofigur, die Herstellung einer farbigen, glänzenden Stucksäule, sowie die Ausgestaltung von Decken mit Stuckmarmor. Erleben Sie das Spannungsfeld der Barockzeit zwischen Armut, Krankheit und Tod, sowie Pracht und Prunk.

Anschrift

Feuchtmayermuseum
Tüfinger Str. 10
88682 Salem

TEL: 07553 82312

http://www.feuchtmayermuseum.de/
Parallax