Im „Cavazzen“, einem barocken Stadtpalais an der Westseite des Lindauer Marktplatzes, befindet sich das Stadtmuseum. Das Gebäude zählt zu den markantesten Bauwerken der Altstadt. Es wurde 1729/30 von der Lindauer Patrizierfamilie Seutter von Loetzen erbaut, nachdem fast das gesamte östliche Inselviertel bei einem Brand zerstört worden war.

Der Lindauer Ehrenbürger Ludwig Kick (1857-1947) stiftete das Haus am Marktplatz schließlich der Stadt. Im Juli 1930 wurde das Stadtmuseum dann eröffnet. Dauerhaft werden hier Gemälde und Plastiken (15.-19. Jahrhundert), Lindauer Wohnkultur, Kunsthandwerk, historisches Spielzeug, Musikinstrumente und Dokumente zur Stadtgeschichte gezeigt. Besonderes Highlight sind die Totentafeln vom alten Aeschacher Friedhof. Die Klappaltare mit verschließbaren Seitenflügeln waren im 16. und 17. Jahrhundert anstelle von Kreuzen in Gebrauch.

Seit 2010 gastieren aber auch Ausstellungen von internationalem Rang im Cavazzen. 2011 etwa Werke von Picasso, 2012 wurde Chagall, 2013 Miró gezeigt. Bis zum 31. August 2014 widmete sich eine Sonderausstellung dem Schaffen von Henri Matisse. Unter der Überschrift „Variation – Improvisation“ standen 20 Blätter der berühmten Mappe „Jazz“ im Mittelpunkt. Sie gelten als bahnbrechendes Alterswerk von Matisse und zählen zu den gesuchtesten und wertvollsten Mappenwerken. Darüber hinaus wurden filigrane Handzeichnungen von Matisse präsentiert. Nachdem 2015 Emil Nolde im Mittelpunkt stand, startet das Stadtmuseum 2016 mit einer Ausstellung von Pablo Picasso wieder in die Saison.

 

 

Anschrift

Stadtmuseum Lindau
Marktplatz 6
88131 Lindau

TEL: 08382/ 944 073

http://www.kultur-lindau.de/museum
Parallax