Die weltgrößte Sammlung zur Geschichte der Luftfahrt wird im Zeppelin-Museum Friedrichshafen gezeigt. Als einziges deutsches Museum widmet es sich darüber hinaus seit 2009 auch der Verbindung von Technik und Kunst.

Höhepunkt der Ausstellung ist eine gut 40 Meter lange Rekonstruktion eines Teils der legendären LZ 129, besser bekannt unter dem Namen Hindenburg, durch die der Besucher hindurch laufen kann. Beim Anblick des weitläufigen Passagierraums fühlen sich die Besucher zurückversetzt in die 1930er Jahre – ein modernes Flugzeug kommt einem hier schnell vor wie eine Sardinen-Büchse…

Mit der Zerstörung der Hindenburg – die Wasserstofffüllung des Zeppelins entzündete sich bei der Landung in Lakehurst/USA; 36 Menschen starben – endete die Ära der Luftschiffe. Vorher jedoch hatten die „Luft-Zigarren“ eine beachtliche Karriere hingelegt. Auch das Militär interessierte sich für die Fluggeräte: Allein während des Ersten Weltkrieges wurden 88 Kriegs-Zeppeline verkauft. So wundert es nicht, dass sich ein Gebäudeflügel der zivilen, ein weiterer der militärischen Nutzung der Zeppeline widmet.

Im zweiten Stock des Museums ist die Kunst-Sammlung beheimatet. Sie zeigt Werke vom Mittelalter bis zur Gegenwart – u.a. von Otto Dix, Max Ackermann, Karl Caspar und Thom Barth.

Auch der Forschung wird im Museum Platz eingeräumt. So findet sich hier außerdem das Unternehmensarchiv der Luftschiffbau Zeppelin GmbH, dass das Zentrum der Forschung zur Zeppelin-Geschichte darstellt. In der Bibliothek finden Interessierte Publikationen zu den Themen Technik und Kunst.

Tipp: Die DZR bietet ab Friedrichshafen halb- bis zweistündige Zeppelin-Rundflüge an. Auf zwölf Routen am Bodensee und auf Städtetrips innerhalb Deutschland können Sie die Landschaft hierbei aus 300 Metern Höhe bewundern. Ein sicher unvergessliches Erlebnis.

Anschrift

Zeppelin Museum
Seestraße 22
88045 Friedrichshafen

TEL: 07541/ 38 01-0

http://www.zeppelin-museum.de

Minikarte

Parallax