Eigentlich gibt es keine Wassersportart, die nicht möglich wäre am Bodensee. Selbst der Trendsport Stand Up Paddling (SUP) hat hier längst Einzug gehalten. Dabei steht man auf einem Surfbrett und paddelt sich – Balance vorausgesetzt – vorwärts. Das Schöne: Auch Ungeübte und nicht gar so Sportliche kommen sehr schnell zurecht und können die ganz besondere Perspektive auf Alpen und See genießen. Alter und Gewicht spielen ebenfalls keine Rolle bei dieser jahrtausendealten Fortbewegungsart, die man bereits in afrikanischen Gebieten zum Fischfang nutzte.

Wer’s etwas rasanter mag, kommt beim Wakeboard-, Wakeskate-, oder Wasserski-Fahren voll auf seine Kosten. Zahlreiche Schulen entlang des Ufers bieten hierfür ebenso Kurse an wie für das Motorbootfahren oder Tauchen, so etwa im Wasserski-Park Pfullendorf oder an der Tauchschule in Meersburg. Die Fauna und Flora des Bodensees ist mit seinen fischreichen Sandhalden sensationell. In einigen Gebieten werden auch Fortgeschrittene herausgefordert, etwa am „Teufelstisch“, einer abenteuerlichen Unterwasser-Felsformation.

Daneben ist die Bodenseeregion ein regelrechtes Segel- und Surfparadies. Bei mediterranen Temperaturen und vor dem mächtigen Bergpanorama macht es besonders Spaß, sich vom Wind treiben zu lassen. Wer noch blutiger Anfänger ist, kann etwa in Wasserburg, Überlingen und Sipplingen einen Segelschein erwerben. Man kann aber auch einfach anderen beim Sport zusehen: Bei der traditionellen Langstrecken-Regatta „Rund um den Bodensee“ nehmen jedes Jahr über 300 Segelboote teil. Der Massenstart in Lindau ist besonders spektakulär und zieht alljährlich tausende Besucher an.

Und nicht nur direkt am Seeufer gibt es Wassersportmöglichkeiten, auch etwas weiter im „Hinterland“ bieten sich tolle Möglichkeiten. So hat der Seepark Linzgau eine große Wasserskianlage, eine Wassererlebniswelt für Kinder, einen großen Badesee, eine Abenteuer- und Fußballgolfanlage und vieles mehr.

Parallax